Ausstellung im Kabinett: Erwin Bechtold. start review

Vernissage:
Dienstag, 01. Juli 2014, 19.30 Uhr

Einführung
Jochen Heufelder, Direktor new talents – biennale cologne
Dr. Stephan Mann, Direktor Museum Goch

Ausstellung:
01. – 19. Juli 2014

Im Rahmen der Ausstellungsreihe start review präsentiert die Galerie Clement & Schneider einige frühe  Arbeiten auf Papier von Erwin Bechtold. start review fokussiert die Anfänge heute bekannter KünstlerInnen in ihrer Frühphase – einer Lebensphase, in der die inzwischen international renommierten KünstlerInnen noch als Nachwuchstalente galten.

„Auf der Suche nach einer eigenen Formensprache ist Bechtold zu Beginn durch die Künstler Paul Klee und Willi Baumeister beeinflusst. Im Umfeld der katalanischen Avantgarde entwickelt er um die Gruppe Dau al Set seine eigene stilistsche Position innerhalb des Informel. Schon in dieser Frühphase zeigt sich das, was in späteren Jahren immer deutlicher in Bechtolds Werk  hervortritt: das Spiel mit den beiden Polen Rational und Irrational, Konstruktion und spontaner Gestus.

Mit der Abkehr vom Informel zu Beginn der 1960er Jahre wird Bechtolds Malerei flächiger und es entstehen Bilder mit organischen Formen, bevor ab 1966 geometrische Elemente Einzug erhalten. Jedoch findet man nie eindeutig geometrische oder eindeutig organische Bilder – stets konfrontiert Bechtold die Gegensätze miteinander.

Und im Spiel zwischen diesen beiden Polen entwickelt sich sein Werk weiter, wobei die Farbigkeit zunehmend zurücktritt. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre entsteht die Serie der Schwarz-Weiß-Bilder, aus denen heraus Bechtold Variationen um das Thema Mitte entwickelt.“
(Kirsten Maria Limberg)

Im Rahmen der start review werden vom 01. – 20. Juli 2014 u.a. Werke von Erwin Bechtold in Bonn gezeigt. Weitere Kunstorte neben der Galerie Clement & Schneider sind der Bonner Kunstverein, das Kunsthistorische Institut der Universität Bonn und das Kunstmuseum Bonn. Clement & Schneider ist Partner der start review.

 

01.07.2014 - 19.07.2014