David Semper. patta

Vernissage
Donnerstag, 08. Mai 2014, 19.00 Uhr

Einführung
Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet,
Direktorin Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn

Ausstellung
09. – 24. Mai 2014

Neuer Termin der Finissage
Dienstag, 27. Mai 2014, 18.00 Uhr

Zum Abschluss der Ausstellung wird David Semper am 27. Mai projektartig in vier Häusern von Sammlern je ein Stempelkissen einputzen. Ein weiteres Stempelkissen kommt in der Galerie Clement & Schneider ab 18.00 Uhr unter Putz. Dazu und zur letztmaligen Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen, laden wir sehr herzlich ein.

 

Es wäre nicht das erste Mal, dass David Sempers Arbeit einfach da ist – still und selbstverständlich, als gehörte sie zum Inventar. Doch die Zurückhaltung täuscht. Tatsächlich sind die skulpturalen und zeichnerischen Eingriffe des 1980 in Wuppertal geborenen Künstlers fundamental, denn sie erweitern Räume in die Tiefe der vierten Dimension. Anne-Marie Bonnet spricht von der „Alchemie der Materialien“, wenn er Banales und Edles an nebensächlichen, gern übersehenen Stellen in Räumen als Störfaktoren oder Anomalien platziert. So wird im Treppenhaus eine Alabasterscheibe in die Wand montiert, deren schimmernder, patinierter Rahmen der Dichtungsring einer italienischen Kaffeemaschine ist. Auch in seinen neuen autonomen Arbeiten verbindet Semper gefundene, arme Materialien mit edlen Werkstoffen. Seine Arbeiten haben durch ihre Zurückhaltung eine “minimalistische“ Anmutung, sind aber zeitlich wie inhaltlich weit entfernt von den oft industriell hergestellten Klassikern des Minimalismus. Der Prozess der eigenständigen, handwerklichen Ausführung ist für ihn essentiell bei Konzeption und Bildfindung.

 

09.05.2014 - 24.05.2014