Papier/Paper III

Martin Pfeifle
Stephen Westfall

Eröffnung
Donnerstag, 11. Juli 2013, 19.00 Uhr

Einführung
Dr. Simone Schimpf
Direktorin Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

Ausstellung
12. Juli – 30. August 2013

In den Biographien Martin Pfeifles und Stephen Westfalls, die sich im Winter dieses Jahres in New York kennengelernt haben, gibt es auf den ersten flüchtigen Blick wenig Verbindungen. Sie entstammen verschiedenen Generationen, leben und arbeiten dies- und jenseits des Atlantiks. Martin Pfeifle orientiert sich deutlich bildhauerisch und arbeitet schwerpunktmäßig rauminstallativ. Der New Yorker Stephen Westfall kommt ganz aus den Traditionen des amerikanischen Postwar Paintings, die er in seiner Malerei reflektiert und weiterentwickelt.

Dennoch finden sich offensichtliche Gemeinsamkeiten: das Spiel mit intensiven Farben und einfachen geometrischen Formen und Anordnungen, die intelligenten Ableitungen und Bezüge – kunstimmanent und auch aus der erlebten Wirklichkeit. Für Clement & Schneider bestand als unmittelbare Reaktion auf das Zusammentreffen die Möglichkeit, in der dritten Ausgabe der Ausstellungsreihe Papier/Paper das große Interesse der beiden am Farb- und Formspiel und dem künstlerlischen Diskurs zu zeigen.

Von Stephen Westfall, mit dem eine weitere wichtige Position der amerikanischen Kunstszene im Galerieprogramm erstmalig vorgestellt wird, werden Monotypien und Gouachen auf Papier präsentiert. Mit dem Werkstoff Papier reagiert Martin Pfeifle auf Westfalls Arbeiten in einer Rauminstallation und zeigt ebenfalls autonome Papierarbeiten.

 

12.07.2013 - 30.08.2013