1943
Geboen in Bad Salzdetfurth/Hildesheim
1964-70
Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren Karl Bobeck, Norbert Kricke und Joseph Beuys (Meisterschülerin)
1975
Lehrauftrag am California Institute of Arts,Valencia, Cal. für Videokunst und feministische Kunst
1976
Gründung der Arbeitsgruppe “Schule für Kreativen Feminismus” in Köln (besteht bis 1982)
1977 + 1987
documenta-Teilnehmerin
1989 – 2007
Professur für Medienkunst an der Hochschule der Bildenden Künste, Saar
Seit 2012
Präsidentin und 1. Vorsitzende der Bundes GEDOK (Verband Künstlerinnen und Kunstförderer e.V.)
Seit 2016
Mitglied der Akademie der Künste Berlin, Sektion Bildende Kunst

Lebt und arbeitet im Raum Köln/Bonn

http://www.ulrike-rosenbach.de