Erwin Bechtold. Ventana

Hg. von Gisela Clement und Michael Schneider
116 S. mit 90 Abb.
21 x 29 cm, broschiert

2011 Weidle Verlag
978-3-938803-42-4
EUR 25.-
Direktbestellung

 

Es ist uns eine große Freude

„Schuld“ an allem sind meine Freunde Andrea Firmenich und Michael Wienand. Eine gemeinsame Reise zur Semana Santa 2011 nach Spanien führte mich nach Ibiza und dort zu Erwin Bechtold.

Ich kannte Erwin Bechtolds Arbeit durch die Erzählungen der Freunde, durch ein großes, beeindruckendes Werk im Es Baluard und durch Ausstellungen in der Galerie Altair in Palma de Mallorca, war ihm aber nie persönlich begegnet.

Kaum auf Ibiza angekommen, hieß es nun, wir besuchen Bechtolds. Nach einer kurzen Autofahrt über die liebliche Insel ging es – am blauen Stein rechts – einen Berg hinauf. Oben ein weißes, kubisches Haus und Erwin Bechtold, der uns aufs herzlichste begrüßte, ein großer, energiegeladener Mann, unglaublich, daß er bereits 86 Jahre alt sein soll, gefolgt von seiner ebenso temperamentvollen wie liebenswürdigen Frau Christina. Wir verbrachten Stunden in diesem gastfreundlichen und wunderschönen Haus, hörten spannende Geschichten aus vielen Jahren künstlerischen Schaffens und sahen zahlreiche seiner kraftvollen neuen Werke. Gegen Abend verließen wir diesen magischen Ort mit dem Versprechen Erwin Bechtolds, uns demnächst in Bonn zu besuchen, und einem Wunsch: eine Ausstellung mit Erwin Bechtold in der Galerie Clement & Schneider.

Und tatsächlich – er kam und erfüllte diesen Wunsch!

Schon bei meiner nächsten Reise nach Ibiza im Juni hatte er eine neue Serie – Ventana –, die unserer Ausstellung den Titel gibt, erarbeitet und nicht nur das! Anhand eines Grundrisses der Galerie und seines „Zettelkastens“ hatte er bereits zahlreiche Vorschläge zur Hängung konzipiert. Stundenlang wurde geplant, verworfen, ausgesucht, diskutiert… Stunden später: Eine erschöpfte Galeristin verabschiedete sich von einem scheinbar immer noch nicht ermüdeten Künstler.

Die Ausstellung war bis ins letzte Detail geplant.

Und genau so haben wir es dann auch umgesetzt. In der Ausstellung hängt alles an seinem mit Erwin Bechtold abgestimmten und von ihm im Grundriß verzeichneten Platz.

Michael Schneider und ich haben für vieles zu danken: Wir danken Erwin Bechtold für seine großartige künstlerische Arbeit. Seiner Frau Christina Bechtold danken wir für ihre kenntnisreiche und wertvolle Unterstützung unseres Ausstellungsprojektes. Andrea Firmenich und Michael Wienand gebührt unser herzlicher Dank für die freundschaftliche Begleitung der Ausstellungsvorbereitungen und die kompetenten Ratschläge. Die von Michael Wienand verlegten Bücher zu Erwin Bechtolds Schaffen waren unverzichtbare Quellen. Wir freuen uns sehr, daß Günther Friedrichs aus seiner Sicht als Sammler und langjähriger Freund Erwin Bechtolds einen Text für dieses Buch geschrieben hat. Die Gespräche mit ihm und seiner Frau Brunhilde haben uns das Werk Erwin Bechtolds noch näher gebracht. Ebenso freuen wir uns, daß wir Prof. Dr. Christoph Zuschlag gewinnen konnten, einen so tiefgehenden Text aus wissenschaftlicher Sicht zum Werk Erwin Bechtolds zu schreiben. Wir danken ihm und auch Kirsten Maria Limberg, die am Werkverzeichnis für Erwin Bechtold arbeitet und den Text zum „Zettelkasten“ verfaßt hat. Elizabeth Volk gilt unser besonderer Dank für die sensible Übersetzung der Texte ins Englische.

Erwin Bechtold. Ventana.
Es ist uns eine große Freude.