Galerie Gisela Clement repräsentiert internationale, etablierte und jüngste Positionen mit einem Schwerpunkt auf dem kunstwissenschaftlichen Diskurs.

Seit 2014 befindet sich die Galerie Gisela Clement in dem von Prof. Uwe Schröder entworfenen Galeriehaus im Süden Bonns. Die Architektur des Gebäudes mit seinen Innenhöfen und Loggien schafft Räume der Begegnung. Das Zusammenspiel von herausfordernder Kunst und radikaler Architektur verändert unser Sehen.

Die Galerie repräsentiert internationale, etablierte und jüngste Positionen mit einem Schwerpunkt auf dem kunstwissenschaftlichen Diskurs. Dieser wird durch „sAlonMBo“, einem Raum des Dialoges von Prof. Anne-Marie Bonnet, im Haus manifestiert. Mit dem Online-Magazin KubaParis und ihrem Engagement für junge Kunst, wird dieser Diskurs erweitert. Neben den Einzelausstellungen in den oberen Räumen der Galerie ermöglicht uns der Projektraum die Zusammenarbeit mit verschiedensten Kurator*innen und Künstler*innen.

Gisela Clement

Gisela Clement

Miriam Schmedeke

Miriam Schmedeke

Mit unserem Programm widmen wir uns aktuellen und grundlegenden Fragestellungen. Dabei reicht unser Interesse von feministisch-intersektionellen Äußerungen über interdisziplinäre Projekte bis hin zu unserer langjährigen Auseinandersetzung mit malerischen Positionen wie z.B. des Radical Painting, der konkreten Kunst und des Informel. Alle künstlerischen Positionen verbindet dabei ihre Konsequenz im formal- ästhetischen wie inhaltlichen Ausdruck.

Galerie Gisela Clement