Keti Kapanadze

Keti Kapanadze (*1962 in Tiflis, Georgien, lebt und arbeitet in Bonn) besuchte zunächst das Art College in Tiflis, um anschließend von 1984 bis 1990 Grafik und Malerei an der Staatlichen Akademie der Künste Tiflis zu studieren. Als erste georgische Konzeptkünstlerin hat sie ein facettenreiches Werk geschaffen, das von konzeptuellen Zeichnungen und Skulpturen über Fotografie und Video bis hin zu großformatigen Installationen reicht. Dabei ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, der Rolle als Frau und Künstlerin und gesellschaftlichen sowie politischen Fragen ihr wesentlicher Antrieb. Kapanadzes zentrales, ihr Werk antreibendes Thema ist der Entwurf von universellen Zeichensystemen. Die bildnerische Umsetzung in vorhandenes, greifbares und für den Gebrauch als Zeichen unbelegtes oder auch bereits vorbesetztes Material ist oft die Grundlage dieser Entwürfe.

Artists

Biografie

1962
geboren in Tbilisi, Georgien

 

1984–1990
Studium der Malerei, Kunstakademie Tbilisi

 

1990
Diplom Malerei

 

2000
Emigration nach Deutschland

 

Keti Kapanadze lebt und arbeitet in Bonn.

 

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

2021
Portal of Conscious Agents, Gallery Artbeat, Tbilisi, GE

 

2020
Pendeln, Kunstforum in Zentrifuge, Bonn

 

2019
Harmonic Enterprise, Galerie Gisela Clement, Bonn

 

2018
We are ony voices, Ice Palace Studios, Nada Miami, FL, USA
8 minuten, Gallery for Contemporary Art, Georgian National Museum, Tbilisi, GE Fahnen Hoch (Hoist the Flag), Project Artbeat, Tbilisi, GE

 

2011
Another Father, Parrotta contemporary art gallery, Stuttgart

 

2009
Bügeleisenschein, Institut Français Stuttgart, Stuttgart Junk DNA, Parrotta Contemporary Art, Stuttgart

 

2005
Zorro bleib locker, Galerie Schüppenhauer, Köln

 

2003
Not only hands but shoulders, Kunstmuseum Bochum

 

2002
Not only hands but shoulders, Kunsthalle Göppingen
Not only hands but shoulders, Galerie Anita Beckers, Frankfurt a. M.
Not only hands but shoulders, Städtische Galerie Villingen–Schwenningen

 

1999
Fata Morgana, Gallery for contemporary Art, Karvasla, Tbilisi, GE

 

1992
City Stories, Sheffield City Polytechnic, Sheffield, GB

 

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

 

2021
Me and you, You and me, 4710 Gallery, Tbilisi, GE

 

2020
Two Shales of a Leaf on one Tree, East Slovak Gallery, Košice, SVK

 

2019
Schönheit !?, Galerie Gisela Clement, Bonn
Art Düsseldorf, Galerie Gisela Clement Viennacontempoary 2019, Galerie Gisela Clement

 

2018
Twelve women gone missing, Staatliches Seidenmuseum Tbilisi, GE
Oxigen, Propaganda-Kunstarchiv für Zeitgenössische Kunst (Archive for Contemporary Art), Tbilisi, GE
Tiflis on my mind, Alte und neue Schriftkunst aus Georgien, Klingspor Museum Offenbach

 

2017
State of play, Art in Georgia1985-99, Galerie für zeitgenössische Kunst, Historisches Museum Tbilisi, GE

 

2014
Generation 80s, Städtische Galerie der Künste, Tbilisi, GE

 

2013
Im Dschungel, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt a. M.

 

2009
Born in Georgia, Museum Cobra, Amsterdam, NL Bildschön, Städtische Galerie Karlsruhe Suspended, Neues Kunstforum Köln

 

2005
I‘m not a suicider I‘m an investigator, Museum am Ostwall Dortmund

 

2004
Allusive form: Painting as idea, Zimmerli Art Museum, New Brunswick, NJ, USA

 

2001
Grand canyon, Kunstmuseum Bochum

 

2000
After the wall, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin

 

1999
After the wall, Modern Museum, Stockholm, SE Camouflage, Maison de L’Europe, Geneva, CH

 

1998
Transformation, Maison de L’UNESCO, Paris, FR

 

1997
From painting to photography, IFA, Berlin

 

1992
Heat and Conduct, Mappin Gallery, Sheffield & Arnolfini, Bristol, GB

 

 

Öffentliche Sammlungen (Auswahl)

 

Staatsgalerie, Stuttgart Museum Bochum

 

 

Stipendien

 

1995
IAAB, Christoph Merian Stiftung, Basel, CH

 

1999
CCA, Center for Contemporary Arts, Glasgow, GB

 

2000
Helmut Baumann Stiftung, Göppingen

 

2007
Cité des Arts, Paris (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Paris, Frankreich)

 

 

Publikationen

 

2020
Rheinland Studio Conversations, Hrsg. Stephanie Buhmann, Green Box

 

2016
What is love, Hrsg. Kettler Verlag

 

2002
Not only hands but shoulders, Hrsg. Kehrer Verlag

Galerie Gisela Clement